grafik: clara fruehwirth

Nach den letzten beiden erfolgreichen Veranstaltungen laden die gfk und Schwemmland im Sommer 2019 erneut auf das Hollabereranwesen im Linzer Hafen und nutzen diesen Ort für kultivierte Störung.

EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG BRAUCHT STÖRUNG

Wenn wir davon ausgehen, dass unsere Gesellschaft immer noch am exponentiellen Wachstum festhält ohne die Konsequenzen für eine nächste Generation zu tragen, sich weiterhin im goldenen Käfig vor dem Fernseher bei Cola, Chips und Bier hockend, die Fremde fürchtet oder mit  Billigflügen sinnlos um den Erdball jettet, den Klimawandel negiert und glaubt, dass Gitterstäbe hungrige Menschen von unserem geraubten Reichtum fernhalten können. Dann, ja dann wäre es längst an der Zeit für eine neue Störkultur!

LOB AN DIE RURBANE NISCHE / BUCHTEN FÜR EINE STÖRKULTUR

Programm u.a..

Zwiegespräche mit Störexpert*innen: lassen Sie sich entstören, laden Sie ihre Störungen ab oder sprechen sie einfach über das, was Sie stört – Menschen mit Erfahrung in allen Bereichen des Störens und Entstörens warten auf Sie: Tanja BRANDMAYR, Choreographin und Expertin für Schlaf/Tanzstörung | Franz HUBER, Dramaturg | Ursula LÜCKE, Bildwissenschaftlerin & GoldKünstlerin, Expert*in für Wasserfrauen* als Störenfriede | Ulli STEGBUCHNER, Autorin & Ärztin

Außerdem bieten wir Workshops & Vorträge mit Störexpert*innen:

WAS STÖRT DEN STÖR? Vortrag Thomas FRIEDRICH| Life-Sterlet (Wien)

DIE STÖRSTRATEGEN Gespräch mit Friedrich SCHWARZ| Botanischer Garten Linz und Christoph WIESMAYR| Schwemmland

IPA – Institut für poetische Alltagsverbesserung: Lassen Sie ihre Störungswünsche Teil eines Utopie-Projekts der Leiterin des IPA, Lisa SPALT, werden!

TAI CHI mit Klaus ELMECKER

LACH YOGA mit Daniela JANSENSBERGER

BREATH LAB LINZ Kristina GORKE lädt zur Expedition in den eigenen Körper, den Atem, die Stimme – die besten Instrumente, wenn es um das deutlich machen von Störungen und deren Behebung geht.

Und als Störconferenciers leiten fruehwirth/gorke durch den Garden of Disturbia:

Das Künstlerinnenduo fruehwirth/gorke (Clara Fruehwirth: Violine/Illustration, Kristina Gorke: Gesang/Performance) pflegt seit 2008 eine intensive Zusammenarbeit und beschäftigt sich mit Umnutzung von (semi)öffentlichen Räumen durch Interventionen performativer bzw. bildlicher und musikalischer Art, in denen der Aufführungsort durch seine Spezifika als Mitgestalter der Performances agiert. Die Künstlerinnen erlauben sich Reflexionen und Experimente abseits der kapitalistisch geprägten Elite der Kulturindustrie und suchen nach Reziprozität und nachhaltiger Integration künstlerischer Praktiken jenseits selbstverständlicher Normen.

Der Garden of Disturbia und fruehwirth/gorke stellen Fragen und schaffen Räume. Als Störconferenciers erforschen die Künstlerinnen die rurbanen Nischen am Hollabererhof des Linzer Hafens und begleiten die Interessierten durch Möglichkeiten des produktiven Störens. Schilderungen von Praktiken und Misständen menschlicher Interaktion finden sich in Liedern Franz Schuberts. Das Leben des Erdlings wird in Auftragskompositionen von Milica Vujadinovic und António Breitenfeld Sá-Dantas nach Texten von Christoph Wiesmayr und Marko Sciantarelli ausgelotet…

Termin 29.06.2019 16:00 Eintritt:  / erm.: frw. Spende € Tickets:Tickets reservieren!